Flügge

Am Ende ist es immer ein beiläufiger Prozess. Nicht so wie im Film, wo alles auf den Zeitpunkt zuläuft und Taschentücher gezückt werden, um damit zu winken.

Stattdessen beginnt es mit Chaos, Gerenne, Kartons und Koffern. Sohnemann läuft hin und her und auf und ab. Immer wieder ist er mir im Weg, bin ich ihm im Weg. Mahne ich ihn, vor dem Abflug das Chaos zu beseitigen, sonst…

Sagt er: Ich bin ja morgen Abend nochmal da und Mittwoch, vielleicht, mal schauen. Schlüssel erst Donnerstag, aber das Auto bringe ich vorher zurück. Also sind die Kisten verpackt und die Koffer verstaut und die Tür fällt ins Schloss und geht wieder auf. Hin und her, und das noch über Tage, weil ja noch die Teller fehlen, dies und das.

Und dann öffnet sich die Tür seltener und dann gar nicht mehr oder nur zu besonderen Tagen.

Noch gibt es das Zimmer, aber auch das ist ein sukzessiver Prozess.
Das Haus ist still, das Nest ist leer.
Gut so, aber nicht besser.

Müßiggang: Die Entdeckung der Entdeckung

Wochenende: check.
Unternommen: nichts.
Erlebt: viel.

Zu den lustigen Aspekten unserer Kultur gehört es, dass wir Freizeit mit Flucht verbinden. Wir nennen das sogar so: Flucht aus dem Alltag. Ausbruch. Ausflug. Als ob man nichts wie weg müsste, um sich von dem zu erholen, was man normalerweise tut.

Wir wollen dann: Kontraste erfahren. Die Perspektive wechseln. Neues oder zumindest Anderes sehen, erleben, fühlen, riechen.

Aber das geht auch, indem man sich auf Dinge fokussiert, die man sonst ignoriert. Im Grunde muss man sich dafür kaum bewegen.

Ich habe das am Sonntag mal im eigenen Garten probiert. Hab mich auf den Rasen gelegt, wo er wegen des Schattens unseres Kirschbaums besonders viel Moos hat.

Entdeckte: Hedwigia ciliata. Machte ein Foto, ganz nah ran. Rückte ihr auf den Pelz:

Entdeckte: Der weiche Moorsgrund besteht aus unzähligen mikroskopisch kleinen Pflanzen. Die hier sehen aus wie kleine Säulen, die aus übereinandergestapelten Stern-förmigen Blättern aufgeschichtet sind. Ein undurchdringbar dichter Dschungel, in dem es wimmelt vor Leben.

Fremd ist das. Ich versuchte, konzentriert zu nah an die Dinge heran zu gehen. Man sieht sie dann nicht vollständig. Stattdessen entdeckt man Sachen, die mir so noch nie aufgefallen waren.

Sowas zum Beispiel:

Wenn das Licht nachlässt, glühen Blumen von innen.

Wenn man genau hinsieht, entdeckt man Fliegen, die so tun, als seien sie Hummeln.

Wenn man sich wenig bewegt, spielt die Amsel Model.

Manche Blumen zeigen die belgische Flagge.

Die Florfliege ist im Winter braun und verfärbt sich im Frühling allmählich wieder grün.  So wie Bäume.

Der Gartenchili hat den Winter weniger gut überstanden als erhofft. Aber Kontraste kann er.

Gartendeko-Statuen sind viel interessanter, wenn man sie nur teilweise ansieht.

Wenn man nah genug herangeht, sieht man die eigene Silhouette in den Augen einer Hummel.

Samen weht, wohin er will. Und macht kleine Kunstwerke.

Eine Blume ist dann am seltsamsten, wenn sie sich nicht zeigt.

Und manchmal ist zu wenig Licht genau richtig.

Und so weiter.

Am Ende kam es mir vor, als hätte ich meinen Garten vorher noch nie wirklich gesehen. Das ist erholsam: Freizeit, die nachwirkt. Einfach sehen, riechen, wirken lassen. Mir war das neu. Vielleicht ist das eine Altersfrage.

Großartig: Polit-Satire à la USA

Dem US-Fernsehen sagt man nach, entweder zahnlos oder oft dumm und oberflächlich zu sein. Ein Vorurteil, wie die Amerikaner vor allem in einem Genre beweisen: In der politischen Satire sind sie auch dem deutschen Fernsehen Lichtjahre voraus. Was da geboten wird, ist weltklasse – frech, intelligent und im besten satirischen Sinn entlarvend. Man sehe sich nur mal an, wie Commedy Central hier Whitehouse-Plapperer Sean Spicer die Hosen herunterlässt. Beispielhaft und vorbildlich:

For all the Friends and Relations out West: The Oscar goes to…

Shopping with Pól: „The sea is my supermarket!“

…Pól  and me?

Not quite an Oscar, but a nice certificate at least: the Journalism Award Ireland 2016, an Award presented by the irish tourism agency (ex Board Failte plus Tourism Northern Ireland).

Naturally means a lot to me, since my relation to the island is more than special: I paid Ireland my first visit some 37 years ago, I spent a couple years there and since 1986 I am proud to be part of an irish family as well. All this has shaped me, my views, my feelings and my thinking to quite a degree.

On Wednesday evening Michael Collins, the irish ambassador in Germany, handed me my award.

Him: „Nice certificate! Congratulations!“
Me: „Thank you! I’ll put it up right beside my certificate as an irish whiskey drinker.“
Him: „Yeah?“

He smiled friendly but did not really know what to make of a statement like that.

If he would have asked I could have told him that once upon a time I earned my Whiskey-certificate the hard way: It was well before lunchtime when we landed ourselves in a guided tour round Bushmills Distillery. There was an irish fellow, me and roughly eight Italians. At the end of the tour the inevitable question came up: „Any volunteers?“

Normally the visiting crowd goes havoc on an offer like that. But this particular crowd was italian: Did you ever see Italians drink whiskey? Before lunch?

So when the irish fellow and me shyly lifted our hands we naturally were the only volunteers. Twenty minutes on we were perfectly intoxicated, inebriated, drunk, jared, befuddled, smashed, whatever way you want to put it – did you ever try a whiskey tasting after breakfeast? It’s great, I spend the rest of the day on cloud nineteen.

Pól teaching about sea-foraging: Kelp is great for making crisps.

At this point at the latest his Excellence Mr. Collins would have realized that I well and truly deserved my irish journalism award as well. To get your hands on something like this you not only need a bit of feeling for the country, you need stories to tell as well.

The one I told was about Pól, many of you probably know him. Most of you will not know about the four-year-phase when he vanished though, and that is what the story is about:  How he fell out of his normal life and career, how he retreated to the simple life of fishing and foraging and how, in the end, he healed himself.  While roughing it for four years on Gola, off Donegals coast near Gweedore, this exceptional area became an agenda for Pól as well: Whenever someone is shouting out how beautiful, how worthy to be discovered, preserved and developed Northwest-Donegal is, Póls voice will be the loudest. And if you listen to him, he`ll tell you about the value of a simple, sustainable lifestyle.

For me this became one of the most intense stories I ever worked on. When SPIEGEL ONLINE republished the story one and a half year after its first publication in SPIEGEL Wissen, more than 150.000 people wanted to read it again. It yielded a lot of positive feedback: Did anybody say that „long reads“ don`t work online? Far from it.

I did not manage to get in contact with Pól right after the award ceremony to „warn“ him of his pending renewed publicity. He caught on within hours anyway: The number of his Facebook-friends rose even faster than normal, and a lot of Germans started questioning him about his life as a hermit and what he learned in his years of solitude.

Catch of the day: a young female lobster (foreground, blue: the other young female is mine).

The thing is: he gave that up meanwhile, at least for the time being. At the end of the article he explained that he felt that it was time for him to move on. He tried and applied, and a couple of weeks after Fiona and me visited him on Gola he was invited to Dublin for a job-interview.

It still took a while but in the end he actually made it back to Brussels: Pól is back with the EU-Commission, and they better make the best of the chance they are given to have somebody that witty, funny and altogether positive around. When I last met him last summer he said that sooner or later he would want to go back to Donegal. Save some money, get something started there.

I was very pleased that it was his story that earned me the award, and so is he: „Happy days!“

I promised him a fish-barbecue over here in Germany. Won’t be as good as the fish he caught and put unto the fire back on Gola, but I owe him. And far more than fish: Go raibh maith agat, Pól.

Nature-man: Pól is a connoisseur of Northwest-Donegals beauty, and he is its advocate as well. „This“, he says, „is the best place in the world.“ Might be.