Sachen, die ich lustig finde

Bei Amazon gibt es neben den allgemeinen Verkaufscharts beliebig viele Nischen-Charts, was potenziell jedes Buch zum Bestseller adelt.

In den Top 100 der „Vögel“-Charts steht heute das „Das große Buch der Hühnerhaltung im eigenen Garten: Pflege, Haltung, Rassen“. Glaube ich unbesehen: In Covidzeiten ist Hühnerhaltung allemal populärer als – sagen wir mal – Wellensittich-Zucht.  Schön, dass die feine Segmentierung der Verkaufsstatistik einem offenbar guten Buch so die Chance gibt, auch wahrgenommen zu werden.

Für mich bleiben dabei nur zwei kleine Fragen offen:

  1.  Warum begegnet mir „Das große Buch der Hühnerhaltung im eigenen Garten: Pflege, Haltung, Rassen“ bei der Buchsuche unter „Bücher, die Ihnen gefallen könnten“?
  2. Warum steht „Das große Buch der Hühnerhaltung im eigenen Garten: Pflege, Haltung, Rassen“ auch auf Platz 2 der Kategorie „Blumen & Zierpflanzen“?

Man weiß es nicht.
Man weiß es einfach nicht.

P.S.: Auf Quellenrecherche für einen historischen Artikel bin ich jetzt darauf gestoßen, warum mir die Hühnerhaltung als Buch von Interesse angeboten wird: Der Titel steht auch auf Platz 2 der Amazon-Charts „Geschichte allgemein“. Man sieht: in der Welt der künstlichen Intelligenz gibt es für alles eine Erklärung. Wenn auch nicht immer eine gute.

Nachgerechnet: Zahlen machen komatös

Seit ich vor rund 30 Jahren angefangen habe, in einer Redaktion zu arbeiten, komme ich täglich in den Genuss von „PR“. Das ist kurz für „Public Relation“ und fasst unter anderem die Info-Kommunikation zwischen Firmen oder Behörden einerseits und Medien oder Öffentlichkeit andererseits zusammen. Aus unerfindlichen Gründen ist PR eine Nische der Medienberufe, in der mitunter deutlich üppigere Gehälter zu holen sind als in der redaktionell arbeitenden Zunft.

Was infofern manchmal frustrierend ist, als dass die Produktionen der PR oft deutlich weniger Sachkenntnis erfordern als – sagen wir mal beispielsweise – eine Mathe-Klassenarbeit in der siebten Klasse.

Heute erfahre ich z.B. per PR-Aussendung, dass 41% aller Deutschen ihre „Sex-Toys“ mit in den Urlaub nehmen. Wahnsinn!

Und Super-PR, weil die Pressemitteilung lauter „Buzzwords“ enthält, die einer reflexhaften Weiterverbreitung förderlich sind. Genau: „Urlaub“, zum Beispiel. Aber Sex und Urlaub, das ist wie eine Steilvorlage für die etwas dooferen Medien. Wetten, in den nächsten Tagen hört oder liest man diesen Krampf irgendwo?

Denn dass es frei erfundener Krampf ist, erkennt man spätestens dann, wenn man sich ansieht, wie es zu der Zahl von 41% kommt. Denn das ist ganz einfach: weil Urlauber aus den besonders bevölkerungsreichen Bundesländern mit schierer Masse dafür sorgen!

„Drei Bundesländer stechen mit der Passion für Sexspielzeug in der Reisezeit besonders hervor: In Nordrhein-Westfalen landen sie bei ganzen 21 Prozent der Befragten im Koffer, dicht gefolgt von Bayern, die mit 19 Prozent dabei sind und Baden-Württemberg mit 15 Prozent.“

So, liebe PR-Mathe-Asse: Wie kommt man dann am Ende auf insgesamt 41%, wenn die Spitzenreiter nur bei höchstens 21% liegen? Hebt da am Ende Bremen noch was? So im 470%-Bereich? Nehmen die dann ganze Koffer voller Dildos mit?

Quatsch, natürlich nicht, ist doch ganz einfach! Mit dem ZaMaKo-Effekt der PR: „Zahlen machen komatös“, das weiß man doch, deshalb kann man die langweiligen Dinger einfach im Zufallsverfahren in Texte fallen lassen. Liest ja eh keiner!

Und wenn doch mal so ein Klugscheißer nachzählt, sieht man ja auch, dass die Favoriten wie versprochen über 41% liegen: 21 + 19 + 15 = 55. Also mehr als 41. Geht doch.

Huch! Ich glaube, jetzt muss ich echt aufpassen. Hab ich mich da gerade als Seniour Account Manager qualifiziert?

 

Robin, duck Dich!

Samstag, 16. März 2019, Domburg, Niederlande. Gedopt mit zwei halben Brand Premium Pilsener gelingt mir gegen 22 Uhr aus Dart-Standardentfernung unter verschärften Bedingungen (Dunkelheit, schlechtes Equipment, zu viel Pommes im Bauch) der Robin Hood (siehe oben, Original-Foto per Handy).

Es gibt Dinge, die machen so stolz, die kann man nicht verschweigen. Ungeklärt blieb, ob das nun 20 oder 40 Punkte waren, nur quasi gestapelt.

So oder so: meine größte sportliche Leistung seit dem triumphalen Gewinn der Ehrenurkunde (= „war dabei und hat sich bemüht“) bei den Bundesjugendspielen 1976.