Die Rückkehr der Useless Boxes

Gestern hat mir mein Sohn per Facebook ein Video geschickt, das zurzeit in allen Social Networks die Runde macht:

Witzig, weil sinnfrei – das ist der Stoff, aus dem man Web-Hypes macht. Dieser hier hat übrigens saisonalen Charakter, wenn man so will. Er gehört zu den kleinen Hypes, die immer wieder aufgekocht werden. Das Video – in völlig identischer Form – ging zuletzt im Oktober 2011 durch das Netz. Zeitgleich gab es dann noch diese Variante in Schwarz:

Und auch das war schon der zweite Aufguss. Denn das Original ist sogar noch älter. Zum ersten Mal geisterte die „Useless Box“ im Dezember 2009 durch die Medien, nachdem der amerikanische Satiriker Stephen Colbert sie in seiner Show vorstellte. Damals war die Box allerdings noch nutzloser als 2011 oder heute: Alles, was sie tat, war, sich immer wieder selbst abzuschalten. Für einen richtigen Facebook-Hype reichte das bei weitem nicht. Inzwischen ist die Box sogar noch viel, viel nutzloser. Und allein bei Youtube erschienen in den letzten zwei Wochen rund 50 Versionen des Videos – die bei Facebook zu zählen, dürfte kaum möglich sein.

Hier das Original von 2009. Einwandfrei noch nicht nutzlos genug.

Dass direkt nach Vorstellung der Box hunderte von Nachbauten durch das Web geisterten – von transparenten Kisten bis hin zu Modellen, bei denen der Arm einer Action-Figur den Schalter ausschlägt – liegt vor allem daran, dass die Konstruktionspläne schon 2009 veröffentlicht wurden. Wer sich selbst eine bauen will: Hier kann man nachsehen, wie das geht.

Wer meint, einfach nur nachbauen sei ja langweilig, mag sich durch das letzte Video eines Besseren belehren lassen: Es kommt immer darauf an, wozu man etwas nutzloses nutzt.