Neues vom ersten Opfer: Ein Lied für Henry Bliss

Henry_hale_bliss_1873In meinem Buch Der viktorianische Vibrator spielt der oft als „erster Autoverkehrstote“ bezeichnete Henry Hale Bliss ja nur eine kleine Rolle. Zum einen weil er sich diesen zweifelhaften Ruhm mit zwei Frauen teilt, die in England und Irland als erste Auto-Opfer gehandelt werden, zum anderen, weil ich ja im Buch zeigen konnte, dass sie alle letztlich nur die ersten namentlich bekannten Opfer waren (die wirklich ersten waren arme Schlucker, die selbst in den Presseberichten namenlos blieben).

In den USA war Bliss aber natürlich der erste namentlich bekannte Überfahrene, und auch in anderer Hinsicht ein absolut bemerkenswerter Fall, wie ich im Oktober 2012 bei Einestages berichtete: Überfahren wurde er beim Aussteigen aus einer Elektro-Straßenbahn von einem Elektroauto – das musste man im Jahr 1899 erst einmal hinbekommen.

Was ich bis heute übersehen habe, war der kleine Link, den jemand in den Kommentaren unter dem Einestages-Artikel hinterlassen hatte. Er verweist auf ein Video der in München gegründeten Band – aufgepasst: Tusch! – „Dear Henry Bliss“, die sich nach eben jenem Henry benannt hat – so wie den Song „Hail to Henry Hale“ auf ihrem Album „Feeding a Dead Horse“.

Bei einem Aufenthalt in New York gingen die Musiker auf Spurensuche. Und siehe da: Ganz und gar vergessen ist Bliss tatsächlich nicht.

Who Killed Henry Bliss? from Bayer in Brooklyn on Vimeo.

Danke für den Link: hat mich wirklich gefreut.