Alltag: Parken für Fortgeschrittene

Alltag auf einem Supermarkt-Parkplatz: Blödiane schrappen Kratzer in den schönen neuen Lack, verbeulen mit ihren überladenen Einkaufswagen das Blech oder hauen beim Türöffnen gleich noch eine satte Delle in den Nachbarwagen. Ist uns alles schon passiert.

Wer so etwas vermeiden will, parkt sein schmuckes Auto einfach so, dass die Wahrscheinlichkeit solcher Unfälle effektiv minimiert wird. Alles, was man dafür sicherstellen muss, ist genügend viel Sicherheitsabstand in alle Richtungen. Alles, was man dafür braucht, ist eine Extraportion Ich.

Aber vielleicht denke ich hier wieder nur zu schlecht von meinen lieben Mitbürgern. Vielleicht war der Fahrer dieses Vehikels gar nicht egoistisch und asozial, sondern einfach nur unfähig oder besoffen? Man weiß es nicht.

Postwurfsendung: Es gibt nichts, was nicht passt

BIGBOY PIZZA wirbt mit dem freundlich lächelnden Antlitz einer als Geisha verkleideten Europäerin, Zustellung ab 10 Euro kostenlos (das Essen, nicht die Geisha).

Im Angebot: Lecker Peking-Suppe, gebratene Nudeln, gebratener Reis, Chop Suey, Curry, Ente und Kun Bao sowie süß-sauer.

Nicht im Angebot: Pizza.

Aber dafür kann man sich Chianti, Frascati und Lambrusco liefern lassen. Überbleibsel aus italophileren Zeiten? Stand das da noch rum?

Merke: Echtes Multikulti ist, wenn es sowie egal ist.

Der Fastfood-Tempel meiner Wahl ist fest in libanesisch-liberaler Hand und bietet italienische, amerikanische, indische, griechische, türkische, ein bisschen mexikanische sowie deutsche Küche (inklusive Wurstvarianten und Schnitzelgerichte) und dazu die Klassiker der Fastfood-Internationale: Wraps, Fingerfood, Baguettes, Nuggets, Eiscreme etc..

Also eigentlich alles. Wer will, kann das auch kombinieren. Eine meiner liebsten Pizza-Kreationen dort ist die Pizza DG (Döner mit Gyros), die man also auch Pizza Völkerverständigung oder Pizza tre nationi nennen könnte (vier, wenn der Gouda, fünf, wenn der libanesische Koch und sechs, wenn der deutsche Auslieferungsfahrer mitzählt). Nicht lecker, aber politisch völlig korrekt.

Ich mag die total internationale Pizza Checker lieber: Thunfisch, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, viel Jalapenos und Hirtenkäse. Beste Pizza der Welt, bisher. Bin gespannt, wann die Pizza Sushi BBQ DG-Hawaii kommt (alternativ für Leute mit Ananas-Allergie: mit Banane). Würde ich Master Blaster nennen.

Seufz: Die Post ist da

Heute früh, in meinem Email-Postfach:
 
„Sehr geehrter Herr Patalong,
seit Juni 2016 kann man sich bei der XXXXXXXX AG deutschlandweit zur Fachkraft für Lagerlogistik weiterqualifizieren.
Die Fakten dazu finden Sie hier als druckfähige Datei. Möchten Sie weitergehende Informationen, dann klicken Sie auf XXXXXXX oder rufen Sie einfach an.
Im Fall einer Veröffentlichung freuen wir uns über Belegexemplare, gern auch als PDF.
 
Mit freundlichen Grüßen
Frau PXXXX
Marketing & Organisation“
 
Das ist professionelle PR.
Komplett unzielgerichtet, völlig erratisch und absolut nutzlos.
Selbst wenn das Thema irgendetwas mit mir und meiner Arbeit zu tun hätte, wo sollte ich das veröffentlichen? Bei SPIEGEL ONLINE?
Ein guter Plan! Schlagzeile:
„XXXXXX bildet Lagerpacker aus!“
Vielleicht sollte sich auch Frau PXXXX da mal weiterqualifizieren. Vielleicht packt sie das besser als PR.
 
P:S: Ich habe absolut nichts gegen Lagerarbeiter.

Kuschel-Krankheiten: Meine süße Ebola

Vorletzte Woche hielt ich im Sauriermuseum Aathal einen kleinen Vortrag über die Macht des Bildes in der Paläontologie, von wissenschaftlicher Illu bis hin zum Comic. Geladene Gäste, viele Fachleute.

Deshalb hat es mich nicht überrascht, dass nachher drei Paläontologen zu mir kamen, um mich auf einen sachlichen Fehler im Vortrag hinzuweisen: Ich hatte die Frage in den Raum gestellt, wie es dazu hat kommen können, dass wir in Trickfilmen, Comics und bis hin zu Kuscheltieren 20 Meter lange und 30 Tonnen schwere Tiere zu niedlichen Bezugswesen für Kinder gemacht haben.

Ich meine, ernsthaft: Ein Hundebaby ist ein naheliegendes Kuscheltier, ein Teddy auch noch, solange er die Kindchen-Schemata erfüllt. Aber ein Sauropode? Mit einem winzigen Schädel, einem fetten, tonnenförmigen Leib, elefantösen Beinen und einem Peitschenschwanz?

„Nicht naheliegend“ sei das, sagte ich, und: „Es gibt ja auch keine Parasiten-Kuscheltier-Reihe.“

Und genau da, beschieden mir die Naturwissenschaftler, hätte ich Sand dran: Klar gäbe es Viren-Kuscheltiere. Könne man kaufen. Wir lachten.

Zuhause dann: Rechner an.
17,3 Sekunden Recherche und – tätä – fündig geworden: es stimmt. Wer seinem kleinen Schatzi noch einen Bandwurm, ein Ebola-Virus, Magengeschwür oder vielleicht die Krätze schenken will, wird bei „Riesenmikroben“ fündig.

riesenmikroben

Unter den 128 (!!!) aktuellen Modellen kuschel-optimierter Malaisen finden sich auch einige ohne Alptraum-Potential: Hirnzellen, DNA-Stränge, Spermien oder Plüsch-Fettzellen zum Beispiel. Und natürlich gibt es auch Geschenkboxen für jede Gelegenheit.

Mir persönlich gefällt ja E. Coli am besten.

coli

Man lernt nie aus.

GiantMicrobes im Amazon-Shop