Dichter und Denker: Was anderes haben Sie nicht?

Ich habe in den letzten Jahren lernen müssen, Bücher wegzuwerfen.

Ernsthaft, mir fällt das unfassbar schwer. Ich habe seit Kindertagen gesammelt, bis sich die Regalböden bogen. Und dann kommt mein Schatz und sagt:
„Wofür?“

Und ob ich das nochmal lesen werde.
Und wer das sonst lesen soll.
Und ob das dann andere entsorgen müssen, wenn ich nicht mehr kann.

Gut, dachte ich, probier das mal. Und versuchte, zunächst einnmal meinen ansehnlichen Fachbücherbestand aus Studientagen an dankbare Studenten zu verschenken.  Ich fand nur keine. Auch zwei Bibliotheken, die ich kontaktierte, winkten höflich ab. Bis Bätschelööör reicht heute Wikipedia, und darüber hinaus wird es so spezialisiert, dass es eh nicht in meinen Büchern steht.

Also weg damit. Und dann auch gleich die uralten Jugendbücher. Science Fiction, vergilbt. Machwerke, deren Qualität für mich durch Perspektivenänderung gelitten hat: Herr der Ringe? Mit 25 noch cool, mit 52 nur noch pathetisches, martialisches Männerfreundschafts- und Mord-Geschwurbel. Weg damit.

Was aber nicht unbedingt gleich Tonne heißt.

Seit zwei Jahren lassen wir unsere Bücher gern auch frei: Wir stellen sie aufs Mäuerchen im Vorgarten und sehen zu, wie die Zahl abnimmt. Das ist schöner, als wegzuwerfen, und es ist zudem echt lehrreich. Wenn man das regelmäßig macht, kann man auch auf der kaufmännischen Seite im Verlagsgewerbe anheuern: dann kennt man sich aus.

Am Donnerstag letzter Woche trug ich wieder einen dicken Stapel zum Mäuerchen. Am Samstag waren dann noch rund ein Dutzend Bände übrig.

Auftritt: Nachbarin, fünf, sechs Häuser Straße hinab. Führt ihren Hund aus. Sie grüßt, ich grüße: Bin gerade beim Rasenmähen.

Sie: „Was haben Sie denn da wieder Feines?“
Ich: „Leider nur noch Literatur. Alles Seichte war rack-zack weg.“
Sie: „Oh, schade. Ich suche gerade was Leichtes.“

Wir grüßen, sie geht.

Am Dienstag trug ich die restlichen Bücher zur Papiertonne: Alles Suhrkamp und Bibliothek der Süddeutschen.
Sammlerwert bei Amazon:  1 Cent plus Porto.

Alles anspruchsvoll, wie man sagt.
Sprach aber niemanden an.

Bill Clintons Rede für Martin McGuinness

Wenn man hört, mit welcher humorigen Leichtigkeit es Bill Clinton hier schafft, einen der umstrittensten Menschen der nordirischen Geschichte so angemessen zu würdigen, fällt der Kontrast zur aktuellen Person im Weißen Haus umso schmerzlicher auf. Man stelle sich einen Trump auf so glattem Parkett vor. Dem würden nicht nur die Worte, sondern sogar die Vokabeln fehlen, ganz abgesehen von der Fähigkeit, Sätze mit Nebensätzen zu verbinden. Und inhaltlich würde dabei nichts Versöhnliches herauskommen, sondern im schlimmsten Fall nur der Auslöser für neue Eskalationen.

Es lebe der Staatsfunk: Fortschritt und Vielfalt?

Was Fortschritt und Vielfalt in der schönen neuen TV-Welt bedeuten, ist leicht zu erklären:

– beim DVB-T alte Version bekam ich den WDR auf 5 Kanälen
– bei DVB-T2 bekomme ich den WDR auf 7 Kanälen

Zählt man die Parallel-Ausstrahlung mancher Programme auf anderen „Dritten“ der ARD mit, komme ich jetzt mitunter in den Genuss, mir auf bis zu elf Kanälen den gleichen, völlig identischen Käse anzusehen.

Jetzt mal ernsthaft: Ich bezahle bald 69 Euro im Jahr dafür, dass mir Programmvielfalt vorgegaukelt wird, die schlicht nicht existiert. Die multiplen WDR-Inkarnationen werden mit „lokalen Fenstern“ gerechtfertigt, in denen für einige Minuten  am Tag regionale Nachrichten laufen. Und für diesen Mist verstopfen die ganztätig Frequenzen, auf denen man Programmalternativen anbieten könnte.

Insgesamt finden sich im DVB-T2-Portfolio bis zu 20 öffentlich-rechtliche Sender, die fälschlich als „frei empfangbar“ angepriesen werden – in Wahrheit kosten sie mit 210 Euro „Haushaltsabgabe im Jahr dreimal so viel wie die kostenpflichtigen privaten Sender. Dafür bekomme ich dann mehrere davon aber auch mehrfach.

Toll.
Fehlt nur noch der Grimmepreis für die Nachrichten-Vorleser der Regionalfenster.

 

For all the Friends and Relations out West: The Oscar goes to…

Shopping with Pól: „The sea is my supermarket!“

…Pól  and me?

Not quite an Oscar, but a nice certificate at least: the Journalism Award Ireland 2016, an Award presented by the irish tourism agency (ex Board Failte plus Tourism Northern Ireland).

Naturally means a lot to me, since my relation to the island is more than special: I paid Ireland my first visit some 37 years ago, I spent a couple years there and since 1986 I am proud to be part of an irish family as well. All this has shaped me, my views, my feelings and my thinking to quite a degree.

On Wednesday evening Michael Collins, the irish ambassador in Germany, handed me my award.

Him: „Nice certificate! Congratulations!“
Me: „Thank you! I’ll put it up right beside my certificate as an irish whiskey drinker.“
Him: „Yeah?“

He smiled friendly but did not really know what to make of a statement like that.

If he would have asked I could have told him that once upon a time I earned my Whiskey-certificate the hard way: It was well before lunchtime when we landed ourselves in a guided tour round Bushmills Distillery. There was an irish fellow, me and roughly eight Italians. At the end of the tour the inevitable question came up: „Any volunteers?“

Normally the visiting crowd goes havoc on an offer like that. But this particular crowd was italian: Did you ever see Italians drink whiskey? Before lunch?

So when the irish fellow and me shyly lifted our hands we naturally were the only volunteers. Twenty minutes on we were perfectly intoxicated, inebriated, drunk, jared, befuddled, smashed, whatever way you want to put it – did you ever try a whiskey tasting after breakfeast? It’s great, I spend the rest of the day on cloud nineteen.

Pól teaching about sea-foraging: Kelp is great for making crisps.

At this point at the latest his Excellence Mr. Collins would have realized that I well and truly deserved my irish journalism award as well. To get your hands on something like this you not only need a bit of feeling for the country, you need stories to tell as well.

The one I told was about Pól, many of you probably know him. Most of you will not know about the four-year-phase when he vanished though, and that is what the story is about:  How he fell out of his normal life and career, how he retreated to the simple life of fishing and foraging and how, in the end, he healed himself.  While roughing it for four years on Gola, off Donegals coast near Gweedore, this exceptional area became an agenda for Pól as well: Whenever someone is shouting out how beautiful, how worthy to be discovered, preserved and developed Northwest-Donegal is, Póls voice will be the loudest. And if you listen to him, he`ll tell you about the value of a simple, sustainable lifestyle.

For me this became one of the most intense stories I ever worked on. When SPIEGEL ONLINE republished the story one and a half year after its first publication in SPIEGEL Wissen, more than 150.000 people wanted to read it again. It yielded a lot of positive feedback: Did anybody say that „long reads“ don`t work online? Far from it.

I did not manage to get in contact with Pól right after the award ceremony to „warn“ him of his pending renewed publicity. He caught on within hours anyway: The number of his Facebook-friends rose even faster than normal, and a lot of Germans started questioning him about his life as a hermit and what he learned in his years of solitude.

Catch of the day: a young female lobster (foreground, blue: the other young female is mine).

The thing is: he gave that up meanwhile, at least for the time being. At the end of the article he explained that he felt that it was time for him to move on. He tried and applied, and a couple of weeks after Fiona and me visited him on Gola he was invited to Dublin for a job-interview.

It still took a while but in the end he actually made it back to Brussels: Pól is back with the EU-Commission, and they better make the best of the chance they are given to have somebody that witty, funny and altogether positive around. When I last met him last summer he said that sooner or later he would want to go back to Donegal. Save some money, get something started there.

I was very pleased that it was his story that earned me the award, and so is he: „Happy days!“

I promised him a fish-barbecue over here in Germany. Won’t be as good as the fish he caught and put unto the fire back on Gola, but I owe him. And far more than fish: Go raibh maith agat, Pól.

Nature-man: Pól is a connoisseur of Northwest-Donegals beauty, and he is its advocate as well. „This“, he says, „is the best place in the world.“ Might be.