Büro-Perspektive

Mein Arbeitszimmer liegt Souterrain, wie man so schön sagt: Tiefparterre könnte man auch sagen, unser Haus ist in den Hang gebaut. Manchmal ist das ein Privileg, weil die Perspektive ungewöhnlich ist. Heute morgen hatte ich mit einem Mal blühenden Klatschmohn vor dem Fenster. Ich sehe ihn gegen den Himmel, der heute leider nicht Blau ist. Wer kann schon sagen, dass er sich bei der Arbeit die Wildblumen von unten ansieht?

Deutsche Orte: B9 von unten

Blick Rheinabwärts von Andernach

Rheinland ist ein dehnbarer Begriff: das reicht vom Niederrhein über Aachen bis zum Bergischen und den Fluss weit hinauf bis Koblenz und von dort selbst die Mosel hinauf bis nach Trier und die Grenzen des Saarlands. Richtig schön ist es in seinem Herzen, im Rheintal. Da, wo Siebengebirge und Eifel, Westerwald und Hunsrück dem Fluss auf die Pelle rücken, wo Holländer und Amerikaner in plumpen Hotelbooten zwischen Königswinter und Loreley pendeln, präsentiert sich der Fluss mit seinen berühmtesten Panoramen.

Nur zu genau sollte man nicht hinschauen. Am Hang baut es sich schlecht, deshalb zahlt man für die Enge des Flusstals auch einen Preis: Straßen verlaufen oft auf Stelzen selbst über Ortsteile hinweg (im oberen Bild ganz links zu sehen: die B9 von Koblenz nach Bonn), während auf der anderen Flussseite die Güter-Bahnlinie verläuft, über die es gefühlt nonstop rattert. Wenn man nicht gerade unter so was leben muss, haben aber selbst solche Orte eine ganz eigene Poesie. So wie die Naturgeschützte Teilidylle auf der Rheininsel Namedyer Werth im unteren Bild: Da kann man sich die B9 von unten besehen. Wenn man will, Kilometerweit.

B9-Trasse von unten