Barnstormers

barnstormer
Hier lässt sich der Barnstormer und Luftartist Howard Sharen an einem Seil hinter seiner Maschine herziehen. Wer genau hinsieht, entdeckt, dass der Mann keineswegs ungeschützt fliegt: Er trägt Ohrschützer gegen den kalten Flugwind.

Im 19. Jahrhundert nannte man über das Land tingelnde Theatergruppen, die von Bauernhof zu Bauernhof zogen und ihre Vorführungen vorzugsweise in Scheunen veranstalteten, „Barnstormers“ – „Scheunenstürmer“.

Im Jahr 1908 erkannten die Flugpioniere Wilbur und Orville Wright zunächst, dass die von ihnen eingeleitete Zeit des Motorflugs dringend ein wenig PR brauchte: Sie führten ihre Flieger auf einer Tournee durch Europa erstmals öffentlich vor. Umgehend erkannten sie daraufhin, dass sich so aus der bis dahin eher als technische und wissenschaftliche Pionierleistung wahrgenommene Fliegerei bestes Entertainment machen ließ – und damit auch eine Einnahmequelle. Fast umgehend entstand ein Barnstorming ganz anderer Art. In den folgenden Jahrzehnten bis zum zweiten Weltkrieg sollten zahllose Piloten in aller Welt als „fliegende Zirkusse“ tingeln gehen – mit Luftrennen, Mietrundflügen, Flugshows und immer gewagteren Stunt-Shows.

Es gab vor allem in den USA nur wenige Flugpioniere, die das nicht irgendwann einmal versuchten. Für manche ermöglichte das Barnstorming erst eine spätere Karriere.

Als etwa Charles Augustus Lindbergh 1922 eine Mechaniker- und Pilotenausbildung begann, deutete wenig darauf hin, dass er nur vier Jahre später zum amerikanischen Nationalhelden werden würde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er wenig zustande gebracht: In seinem Studium hatte er versagt, die akademische Ausbildung frustriert abgebrochen. Den Mechaniker schaffte er nun, den Pilotenschein für eine reguläre Anstellung hingegen nicht – ihm fehlte das Geld für die nötige Versicherung. Die beste Möglichkeit, sich nach der Lehre sein Geld zu verdienen, schien ihm im Barnstorming zu liegen. Denn privat fliegen durfte letztlich jeder – es gab noch keine regulierenden Gesetze.

)

Mit einem Kollegen aus der Lehre zog er ab 1924 über das Land.  Im Luftzirkus reifte er zu dem Piloten, der bald darauf weltberühmt werden sollte. Anfänglich sprang er vor allem mit dem Fallschirm ab, doch schon im zweiten Jahr kaufte er sein erstes eigenes Flugzeug: Natürlich eine „Jenny“.

Zeitweilig das zahlenmäßig häufigste Flugzeug der Welt war die Jenny ein Nebenprodukt des Ersten Weltkriegs – und machte das Barnstorming zum Massenphänomen. Die Geschichte der Jennys und ihrer halsbrecherischen Piloten habe ich für unser Zeitgeschichteportal Einestages aufgeschrieben: „Todestänzer auf der Tragfläche“ heißt der Artikel.

Todeswandfahrer

Circa 1929, Wall of Death, Revere Beach, MA

Heute ist bei Einestages ein Text von mir über die Anfänge der Todeswandfahrer erschienen. Seit gut 100 Jahren donnern diese Typen mit ihren Motorrädern durch fragile Holzkessel und zeigen ihre Stunts, die längst sowas wie Rituale sind: Die Nummern haben sich über die Jahrzehnte kaum verändert.

Ich habe das in Kindertagen selbst zweimal erlebt. Die Recherche zum Artikel hat die Erinnerungen wieder hochgebracht. Nach Schreiben des Artikels bin ich mir sicher: Die nächste erreichbare Show lasse ich mir nicht entgehen. So Gaga das alles auch ist:

My Playlist: Ben Howard und John Martyn

Seid ein paar Jahren rollt eine Welle von Liedermachern durch die Musiklandschaft, die folkig-handgemachte Musik produzieren. Als jemand, der selbst Gitarre spielt, mag ich die natürlich. Vor zwei Tagen habe ich mir Ben Howard in Köln angetan. Ich mag seine erste Scheibe, weil sie überraschend komplex daherkommt.

Prinzipiell mag ich seine bewegten, fröhlichen Stücke lieber als die ruhigen, aber das hier brachte er wirklich schön.

Howard selbst nennt als eines seiner größten Idole John Martyn, und das merkt man. Bei etlichen seiner Stücke hat er nicht weniger Mühe auf die Singmelodien und Chorsätze verwandt als auf die für ihn so typischen Gitarrenriffs mit ihrem hohen Wiedererkennungswert.

An Martyn kommt er allerdings noch nicht heran. Hier spielt der sein berühmtes Stück für Nick Drake, aber letztlich ist die Performance typisch Martyn – eine Art Fusion von Jazz und Folk. Musik aus anderen Zeiten.

Auch Howard hat schon eine eingeschworene Fangemeinde, obwohl er letztlich in fast drei Jahren nichts Neues gebracht hat – wie auch, der Gute war nur unterwegs. Das ändert er jetzt bald, und einige der neuen Stücke spielte er auch schon in Köln.

Die meisten davon ließen die Fans eher ratlos zurück: Die Songs sind offensichtlich auf der und für die E-Gitarre produziert. Das ist typisch für das zweite Album eines Künstlers, der quasi nonstop tourt: Es sind Bühnensongs, die auf die Masse zielen. Meiner Meinung nach logisch, aber ein Fehler. Glaube nicht, dass das zweite Album damit zu einem großen Erfolg wird. Was man von Howard erwartet, sind Pickings und Melodiegitarren, keine Sound-Teppiche. Ein bisschen Martyn eben. Aber warten wir es ab.

My Playlist (V): Ganz alte Helden

Kurze Zeit, nachdem Bachman Turner Overdrive mit „You ain’t seen nothing yet“, auf das sie bis heute meist reduziert werden, ihren Welthit landeten, legte der berühmt-berüchtigte Bertelsmann Buchclub eine Best-of-Platte von BTO auf, die die Toptitel der ersten drei Alben bündeln sollte. Das Ding wurde meine erste LP.

Das kam schon fast einem Initiationsrythus gleich. Über ältere Cousins hatte ich Elvis mitbekommen (und immer gehasst), Neil Diamond, aber zum Glück auch Credence Clearwater Revival. Meine ersten eigenen Platten waren 7“-Singles gewesen, zu mehr reichte das Geld nicht. In Middle of the Road investierte ich gleich zweimal, in Slade, vor allem aber in Sweet. Teeniemusik der Frühsiebziger – und dann sowas. BTO bekam ich zu meinem 12. Geburtstag geschenkt, von einem Onkel, der absolut keine Ahnung hatte. Und weil das so war, kombinierte er das mit einem zweiten Album, das ich gern verdränge: George McCrae („Rock you Baby“).

Ich hatte also sozusagen die Wahl: McCraes schwül-schwülstigen Knallenge-Hosen-Disco-Soul oder harte Stomper a la BTO, die mich musikalisch zu der Zeit klar überforderten. Denn ziemlich abweichend von dem BTO-Zeug, das im Radio lief (You ain’t…; Roll on down the Highway, Hey You etc.), iriitierten auf dem Longplayer auch Lieder, die reichlich sanfter, oder aber jazzig rüberkamen. Rock, Heavy und Jazz?

BTO hatten ihr Durchbruch-Album „Not Fragile“ genannt und damit Yes eins verpassen wollen, deren Art-Konzeptalbum „Fragile“ Maßstäbe gesetzt hatte (sollte meine dritte Scheibe werden). Im Blick zurück entdecke ich den Gegensatz kaum: Beides sind für mich Töne meiner Kindheit – und die einzigen, die ich bis heute mit Genuss höre. Und zwar aus dem gleichen Grund: Egal, wie der Kram verpackt ist, ist es Jazz, der das Herz dieser Musik ausmacht. Das gilt für  „Roundabout“ von Yes genauso wie für BTOs abgefahrene Kombinationen von Hardrock und Jazz-Soli.

Mein Lieblingslied von BTO war, ist und bleibt allerdings eine ganz, ganz ruhige Nummer, die ich gern Leuten vorspiele, die nur „You ain’t seen“ kennen und BTO deshalb für platt halten: „Blue Collar“ vom allerersten Album. Hier gespielt von Randy Bachman, Jahrgang 1943 und natürlich noch immer unterwegs. Ein ganz alter Held: das Video hat er selbst bei Youtube hinterlegt.